Braasch Gruppe Oldenburg

Neuvorstellungen Seat

Der SEAT Leon mit geschärftem Design und modernster Technologie

SEAT führt seine größte Produktoffensive mit dem neuen SEAT Leon weiter. Das neue Modell, das eine der drei Säulen der Marke ist, besitzt alle notwendigen Bestandteile: Komfort, Technologie und Qualität. Aber auch emotionale Zutaten: Design, Dynamik, Begeisterung und Benutzerfreundlichkeit. Sie erschaffen zusammen die Formel für den Erfolg eines Autos, das Teil der Geschichte von SEAT ist; eine Formel, die auf Design und Funktionalität basiert, die „Formula Leon‟. Der SEAT Leon ist heute das meistverkaufte aller SEAT Modelle. Die Updates, die der SEAT Leon erhalten hat, sind auf Technologie und Design fokussiert. Der neue SEAT Leon ist schon jetzt vorbestellbar und wird ab Januar 2017 in die Autohäuser kommen.

Vier Jahre nach der Vorstellung beim Pariser Autosalon ist es an der Zeit, in der Entwicklung einen Schritt weiter zu gehen. Gleichzeitig sollen die Werte, die immer dafür gesorgt haben, dass der SEAT Leon weiterhin ein Orientierungspunkt in seinem Sektor bleibt, beibehalten werden. Obwohl es auf den ersten Blick scheint, als hätte sich bezüglich des Aussehen nicht viel verändert, wurde der Leon tatsächlich neu erfunden und sorgfältig umgebaut; dabei wurde nicht nur auf die Details, sondern auch die Technologie besonders geachtet.

„Mit dem neuen Leon wollen wir die Erfolgsgeschichte eines der symbolträchtigsten SEAT Modelle weiterführen und gleichzeitig Multimedia-, Konnektivitäts-, Navigations- und Fahrassistenzsysteme sowie Sicherheitstechnologien miteinbeziehen, die nun beim Ateca vorhanden sind“, sagt Dr. Matthias Rabe, Vorstand Forschung und Entwicklung SEAT S.A.

Die am SEAT Leon vorgenommenen Neuerungen lassen sich in zwei klar definierte Kategorien einteilen - Design und Technologie. Die Vorteile werden nicht nur in den Bereichen Sicherheit, Funktionalität oder Komfort sichtbar, sondern auch in der Qualität und Zuverlässigkeit. Die ästhetischen Veränderungen sind mit einem neuen, gestreckten Kühlergrill und neu gestalteten Scheinwerfern auf die Vorderseite des Fahrzeugs ausgerichtet. An der Seite bietet die XCELLENCE-Variante exklusive, verchromte Leisten während sich die verchromte Leiste bei den anderen Varianten in schwarz abhebt. Ebenfalls neu sind die Stoßfänger vorne und hinten, allesamt mit LED-Technologie ausgestattet. Dies umfasst nun auch Blinker und Nebelscheinwerfer. Neben neuen Raddesigns werden drei zusätzliche Lackierungen angeboten: Desire Rot, Mystery Blau und Boheme Lila.

Im Inneren wurden ästhetische Veränderungen vorgenommen. Dies umfasst eine neu gestaltete Mittelkonsole, neue Standard-Polsterungen in allen Varianten und eine neue LED Beleuchtung im Cockpit. Die verwendeten Materialien im Innenraum und bei der Mittelkonsole sind qualitativ deutlich aufgewertet. Die Mittelkonsole ist nun leicht erhöht und enthält jetzt auch die elektronische Parkbremse.

Die modernste Neuerung des SEAT Leon ist die eingebaute Technologie. Im Inneren, unter der Karosserie, befinden sich daher die meisten Innovationen des neuen Leon. „Man könnte sagen, dass wir den Ateca in den Leon gesteckt haben”, sagt Dr. Matthias Rabe. Der neue SEAT Leon umfasst ein Infotainmentsystem mit einem 8-Zoll-Bildschirm, eine neue Mittelkonsole (das gesamte Konnektivitätssystem, das im Ateca zu finden ist), mit der Connectivity-Box ein kabelloses Ladesystem für Smartphones, der mit Kessy schlüssellose Zugang sowohl zum Fahrzeug als auch zum Kofferraum sowie viele weitere Dinge wie die neuesten Fahrassistenzsysteme.

Ein spitzeres, harmonischeres Design

Obwohl einer der Hauptgründe für den Erfolg des Leon zweifellos sein Qualitätsdesign ist, sind ein paar Veränderungen vorgenommen worden. Jede Linie wurde überprüft und angepasst und das Design behutsam geschärft und aufgewertet. Dennoch ist die für den SEAT Leon typische Designsprache unverändert geblieben. Den Worten des SEAT Design Direktors, Alejandro Mesonero-Romanos, zufolge ist „der Leon ein ausgesprochen attraktives Modell, dessen Aussehen nicht verändert, sondern lediglich unterstrichen und aufgefrischt werden musste. Das Ziel war es, alle Teile des Modells zu harmonisieren, insbesondere die Front und das Heck mit den Seiten.‟

Die Leon-Familie zeichnet sich durch ein hervorragendes Design aus, was sich sehr auf das Ergebnis ausgewirkt hat. Einer der Hauptgründe ist, dass der Leon für die verschiedensten Arten von Fahrern in Frage kommt. Ein gutes Beispiel für diesen Erfolg ist, dass die Verkaufsrate der Kombivariante ST fast 35 Prozent erreicht hat.

Die Front und das Heck haben schärfere, spitzere Linien als das aktuelle Modell und markante Seitenlinien, die vorne und hinten weniger stark ausgeprägt sind. Die Absicht, die dahinter steckt, ist das Hervorheben des „scharfen‟ Aussehens, womit ein kohärenterer Look erreicht werden sollte. Besonders bemerkenswert ist das Design des Stoßfängers. Ein weiteres Ziel war es, die wahrgenommene Größe des Wagens zu erhöhen, und zwar durch Streckung des Kühlergrills um 40 mm in einer Chromqualität, wie man sie normalerweise bei einem Fahrzeug der Oberklasse findet. Der Charakter wurde auch beim Thema Qualität sowohl im Fahrzeuginneren als auch im Außenbereich verstärkt.

Das Multimedia-System funktioniert ähnlich wie ein iPod und umfasst neue Funktionen wie zum Beispiel das kabellose Laden von Mobiltelefonen, die neue elektrische Parkbremse (außer im Einstiegsmodell) und ein neuer GPS-Signal-Verstärker für Gebiete mit schlechtem Mobiltelefonempfang. Es wurden Verbesserungen in jedem Detail durchgeführt, darunter ein präziseres Verkehrszeichenerkennungssystem.

Die neue, wesentlich verbesserte Außenbeleuchtung ist besonders erwähnenswert, denn Heckleuchten und Frontscheinwerfer sind komplett mit der Full-LED-Technologie ausgestattet, die auch bei extremen Wetterverhältnissen gute Ergebnisse erzielt. Auch die Blinker und Nebelscheinwerfer verfügen über LED-Technologie. Diese Technologie reduziert den Stromverbrauch und reagiert sogar schneller als die Xenon Plus-Leuchten.

Aufgrund all dieser Qualitäten und Funktionen schafft es der neue SEAT Leon, ein emotionales und rationales Design zu vereinen, das sowohl funktionell als auch aufregend ist. Gleichzeitig wird der Eindruck eines Fahrzeugs vermittelt, das nicht nur dynamisch, komfortabel, technologisch fortschrittlich, sicher und zuverlässig ist, sondern auch mit dem höchsten Konnektivitätsniveau und außergewöhnlicher Qualität ausgestattet ist und innerhalb der Reichweite eines jeden Fahrers liegt.

Der SEAT Leon wird in 4 Modellvarianten erhältlich sein. Jeder Kunde kann die individuell auf seine jeweiligen Vorstellungen und Bedürfnisse abgestimmte Kombination auswählen: die 5-türige Limousine, das 3-türige SC Coupé, den Kombi ST und schließlich der Vertreter mit dem größten Abenteuer-Feeling, der X-Perience.

Technologie: die modernsten Fahrerassistenzsysteme

Nach der Markteinführung des Ateca mit seiner unglaublichen Bandbreite an Fahrassistenzsystemen ist nun der Leon mit der Übernahme der neusten technologischen Entwicklungen an der Reihe:

Stauassistent: Diese Assistenzfunktion macht die Fortbewegung im dichten Stop-and-Go-Verkehr deutlich angenehmer. Im absoluten „Stautempo“ lenkt, beschleunigt und bremst der Leon dabei innerhalb der Systemgrenzen automatisch. Bei höherem Tempo bis etwa 60 km/h unterstützt das System durch Geschwindigkeits- und Spurregelung, die Hände müssen aber am Lenkrad bleiben.

Und so funktioniert das System:

Basissysteme des Stauassistenten sind der Spurhalteassistent und die automatische Distanzregelung ACC. Dabei bietet der Spurhalteassistent auch unterhalb von 60 km/h die Funktion einer adaptiven Spurführung an. Hier lenkt das System nicht nur korrigierend gegen, wenn der Leon die Spur verlässt; vielmehr hält der Spurhalteassistent den Wagen bei aktiver adaptiver Spurführung in der Fahrbahnmitte respektive „lernt“ die bevorzugte Position des Fahrers. Die automatische Distanzregelung ACC ist ebenfalls in den Stauassistenten eingebunden. Bremsen und Gasgeben erfolgt bei aktivem ACC auch im Stop-and-Go-Bereich automatisch. ACC und Spurhalteassistent verschmelzen zum Stauassistenten: Das System ermöglicht eine assistierte Quer- und Längsführung. Der Wagen lenkt, beschleunigt und bremst also automatisch, jedoch mit der Bedingung, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad hat und mitlenkt, damit er jederzeit ins Verkehrsgeschehen eingreifen kann.

Abstandsregeltempomat (ACC) mit dem Umfeldbeobachtungssystem Front Assist:

Die radargesteuerte Geschwindigkeitsregelung ACC reguliert innerhalb der Systemgrenzen den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug automatisch. Damit trägt sie gerade auf langen Autobahnfahrten deutlich zur Entlastung und Entspannung des Fahrers bei. Der integrierte Front Assist kann im Gefahrenfall innerhalb bestimmter Geschwindigkeiten autonom bremsen.

Ein Systembestandteil von Front Assist ist die City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung. Während der Front Assist bei höheren Geschwindigkeiten vor zu dichtem Auffahren und Kollisionen warnt und im Bedarfsfall automatisch das Fahrzeug verzögert, übernimmt das City-Notbremssystem diese Aufgabe im Stadtverkehr. Bislang erkannte das City-Notbremssystem ausschließlich Fahrzeuge. Im neuen Leon reagiert das weiterentwickelte System auch auf Fußgänger.

Und so funktioniert das System:

Sicherheit auf der Autobahn: Der Front Assist nutzt den in die Frontpartie integrierten Radarsensor, um permanent den Abstand zum vorausfahrenden Verkehr zu überwachen. Das System unterstützt den Fahrer in kritischen Situationen, in dem es die Bremsanlage vorkonditioniert und mittels optischer und akustischer Warnung sowie in einer zweiten Stufe durch einen kurzen Warnruck auf eine notwendige Reaktion hinweist. Bremst der Fahrer zu schwach, erzeugt der Front Assist so viel Bremsdruck, wie zur Vermeidung einer Kollision notwendig wäre. Sollte der Fahrer gar nicht reagieren, verzögert Front Assist automatisch.

Sicherheit in der Stadt: Die City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung ist eine Systemerweiterung des Front Assist und überwacht – bis zu einer Geschwindigkeit von 65 km/h – den Raum vor dem Leon. Im Notfall bremst das System den Wagen augenblicklich und automatisch ab. In der weiterentwickelten Kombination aus Front Assist plus City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung vernetzt darüber hinaus erstmals das Radar mit der Frontkamera des Leon, um auch Fußgänger am Straßenrand und auf der Fahrbahn zu erkennen. Identifiziert die City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung das Risiko, einer Kollision mit einem Fußgänger, warnt es den Fahrer optisch und akustisch. Reagiert der Fahrer nicht auf diese Warnungen, leitet das System automatisch eine Notbremsung ein.

Verkehrszeichenerkennung: Dank Kamera und Display wird nie wieder ein Tempolimit oder Verbotszeichen übersehen. Die Verkehrszeichen werden zuverlässig erkannt und im Cockpit sowie auf dem Navigationsmonitor angezeigt.

Notfallassistent: Diese neue Funktion kommt in Situationen wie medizinischen Notfällen zur Anwendung: Erfolgt seitens des Fahrers über eine bestimmte Zeit hinaus keine Reaktion, warnt das Fahrzeug den Fahrer zuerst optisch und dann akustisch und schließlich durch einen kurzen Bremsruck. Erfolgt immer noch keine Reaktion, bremst der neue Leon bis zum Stillstand ab, wobei das Fahrzeug in der Spur gehalten wird und die Warnblinkanlage und die elektronische Parkbremse aktiviert werden.

Fernlichtassistent: Dieses Assistenzsystem gewährleistet eine optimale Ausleuchtung der Straße in Fahrtrichtung – insbesondere in Verbindung mit den lichtstarken LED-Scheinwerfern – ohne den Gegenverkehr zu blenden oder zu beeinträchtigen. Die Kamera im Gehäuse des Rückspiegels erkennt vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge und blendet die Scheinwerfer entsprechend ab.

Mehr Konnektivität geht nicht

Konnektivität, die konstante Verbindung mit der digitalen Welt, gehört für viele Menschen zu einem modernen urbanen Lebensstil einfach dazu. Der neue SEAT Leon bietet das höchste Niveau an Konnektivität mit der neusten Generation der Easy-Connect-Infotainment-Systeme, SEAT Full Link und der exklusiven SEAT ConnectApp mit Stimmenerkennung und Gestenkontroll-Technologie, mit denen Funktionen durch kurzes Antippen des Bildschirms mit dem Finger aktiviert werden können. Das Media System Plus ist mit seinem 8-Zoll-Bildschirm das Highlight unter den Infotainment-Systemen der neuen Generation. Der neue SEAT Leon hat erstmals eine Connectivity Box in der Mittelkonsole. Hiermit ist das kabellose Aufladen des Smartphones möglich und dank der automatischen Verbindung mit der Dachantenne auch ein besserer Empfang. Das System umfasst zwei USB-Anschlüsse für den parallelen Anschluss von MirrorLink kompatiblen Smartphones und externen Musikabspielgeräten. SEAT Full Link ist die Welt der Konnektivität für die Nutzer nahezu aller Smartphones. Neben MirrorLink unterstützt Full Link auch die Funktionen von Apple CarPlay und Android Auto.

Die exklusive SEAT ConnectApp ist perfekt auf MirrorLink abgestimmt. Der Fahrer ist „immer und überall verbunden“ und kann sich doch voll und ganz auf den Straßenverkehr konzentrieren. Eine zentrale Funktion ist „Voice Replay“. Diese Vorlesefunktion konvertiert Nachrichten von Quellen wie E-Mails, Textnachrichten, Facebook- und Twitter-Accounts in Sprache und liest sie laut und deutlich vor. Die Antworten können durch Sprachsteuerung „diktiert“ werden. Eine weitere exklusive Funktion ist die Gestensteuerung, mit der Funktionen einfach durch eine kleine Fingerbewegung auf dem Touchscreen aktiviert werden können.

Motoren – hohe Leistung bei niedrigen Emissionen

Die Motorenpalette des neuen SEAT Leon lässt nichts zu wünschen übrig – sie reicht vom Dieselmotor über den Benziner bis hin zur Erdgasvariante (CNG-Motor). Alle Motoren erfüllen natürlich die vorgeschriebene Abgasnorm Euro 6. Die Einstiegsvariante bei den Dieselmotoren ist der 1.6 TDI mit 115 PS (Kraftstoffverbrauch, kombiniert: 4,3l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 115g/km) – das Leistungsspektrum reicht jedoch bis zum 2.0 TDI mit 184 PS (Kraftstoffverbrauch, kombiniert: 4,8l/100 km; CO2-Emission kombiniert: 125g/km).

Alle diese Merkmale zeugen ohne jeden Zweifel von außergewöhnlicher Leistungsstärke und hoher Qualität, die häufig nur bei Sportwagen anzutreffen ist. In puncto Sportlichkeit wird es bald eine CUPRA-Version des neuen SEAT Leon geben, die mit ihren eigenen Besonderheiten ausgestattet sein wird. Aber das ist eine andere Geschichte.

Verbrauchsangaben des genannten Modells:

Kraftstoffverbrauch Seat Leon kombiniert (in l/100km): 6.8 - 4.2
CO2-Emission (in g/km): 158 - 108

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.